Der Südwest Kunst- und Sprayer-Tipp für Sie

Veröffentlicht am 17.12.2020

Diesen Tipp verdanken Sie und ich Leser Burkhard Knaut – er scheint ein emsiger Kiezkenner zu sein, der die schönen Künste schätzt. Die Trasse der (noch) stillgelegten Stammbahn zwischen Zehlendorf und Potsdam habe ich Ihnen schon öfters als Route für Ihren nächsten Spaziergang ans Herz gelegt. Aber kennen Sie auch den überwachsenden ersten Trassen-Abschnitt gleich nach dem S-Bahnhof Zehlendorf? Dort befindet sich „eine Naturoase, wo im Sommer die Nachtigallen singen und jetzt im Winter die Wildschweine wühlen“, allerdings nur nachts, betont der Leser. In dieser Wildnis – die Industrie-Idylle wird leider hier und da von Müll gestört – befinden sich die Reste einer „im Krieg gesprengten Brücke“, unter der die Stammbahn entlang führte.

Die Widerlager der alten Brücke sind heute zur Open-Air-Galerie geworden. „Hier finden sich die schönsten Kunstwerke von Sprayern“, begeistert sich Burkhard Knaut. Das Portfolio der Werke werde regelmäßig erneuert: „Die Lebensdauer ist nur von kurzer Dauer, aber für einen echten Künstler zählt ohnehin das abschließende Foto.“ Manche Bilder bestehen auch länger – der alte S-Bahnzug der S1 nach Zehlendorf ist ein wunderbares und „altes“ Werk.

Sie können auch selbst zur Farbdose greifen und die Welt verschönern. Sie müssen das noch nicht einmal heimlich tun: „Es ist ein zum Sprayen freigegebener Ort“, weiß der Leser. Beschränken Sie sich aber bitte auf das alte Mauerwerk. Denn: „Manche ‚verwechseln‘ allerdings diese erlaubten Spraywände der Brücke mit den Wänden der in der Nähe abgestellten S-Bahnzüge, dafür sei hier ausdrücklich nicht geworben.“

So kommen Sie hin: Burkhard Knaut empfiehlt vom S-Bahnhof Zehlendorf in die Machnower Straße einzubiegen und dann wieder rechts der Berlepschstraße zu folgen. Hinter dem Haus des Deutschen Roten Kreuzes (Berlepstraße 36) biegen Sie rechts auf einen kleinen Fußweg ab – nach wenigen Metern befinden Sie sich auf der Stammbahntrasse. Halten Sie sich wieder rechts, lassen Sie sich von dem Metallgelände nicht abhalten und folgen Sie dem kleinen Fußweg – schon sind Sie da. Alternativ: Von der Königstraße führt ein Schotterweg parallel zu den S-Bahngleisen an Winnebago-Ranch (fünf Pferde: Nele, Hansi, Bobby, Scarla und Curly) und BSR-Recyclinghof vorbei auf die Trasse.

Lieber Herr Knaut, danke für Ihre Sprayer- und Ausflugsexpertise.

Dieser Beitrag stammt aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf. Die Newsletter für alle 12 Berliner Bezirke gibt es kostenlos und in voller Länge hier: leute.tagesspiegel.de

Hier die Themen aus dem aktuellen Steglitz-Zehlendorf-Newsletter:

  • „Bip, bip – bouuum“ – Blockbuster-Feeling zum Jahresende: Neuer Imagefilm wirbt für Steglitz-Zehlendorf
  • Sorgen um das bevorstehende Abitur: Zwei Schüler aus Dahlem fordern mehr Mut zum Hybridunterricht
  • Corona-News
  • Planungsstufe Rot in Lankwitz: Es fehlen Grundschulplätze
  • Erster Teilentwurf des Schulentwicklungsplans sorgt für Diskussionen
  • Der 11. Dezember 2020 war der offizielle Geburtstag: Der Ortsteil Schlachtensee ist da!
  • Villa zu haben: Zwischen 2.246,83 und 7.203,21 Euro im Monat soll das Geisterhaus in der Schmarjestraße 14 kosten
  • Schnelles Internet an den Schulen im Südwesten: Die Letzten müssen wohl noch bis 2025 mit 16 kBit/s surfen
  • Männerfreundschaft oder gar Liebe im Düppeler Forst? Waldersee-Gedenkstein wiederentdeckt
  • Warum geriet eine Frau am 17. Juni 2007 in Todesangst? Förderverein des Bürgertreffs Lichterfelde-West startet Weihnachtsrätsel
  • Sport für jeden: Bewegung zu Hause
  • Bewegendes Weihnachtsgedicht einer 13-Jährigen: „Es gibt immer Hoffnung“, meint Charlotte Brandt