Kiezkamera

Veröffentlicht am 04.09.2018 von Judith Langowski

Bunter Aufreger am Renée-Sintenis-Platz. Der Platz ist benannt nach einer der bekanntesten Bildhauerinnen Deutschlands, die in der Innsbrucker Straße wohnte. Besonders berühmt ist eine Tierstatue von ihr, nämlich der Berliner Bär, der jährlich bei der Berlinale verliehen wird. Das Fohlen auf dem Platz ist auch von Sintenis. Normalerweise in dezentem Bronze gehalten leuchtet es jetzt in blau und gelb. Noch weiß man nicht, wer das Tier besprüht hat, aber das es Acrylspray war, gilt als sicher. Schwer abzuwaschen, das ärgert die Nachbar*innen, die sich in der Facebook-Gruppe „Friedenau Online“ darüber beschweren. Abgeordnete Dilek Kolat (SPD), deren Büro um die Ecke ist, hat sich des Themas angenommen und den Sachverhalt an die Untere Denkmalbehörde im Bezirk weitergeleitet. Als Gartendenkmal muss sich aber das Grünflächenamt um die Reinigung kümmern, kam prompt die Antwort.

Foto: Marijke Hoeppner

Fotografieren Sie in Ihrem Kiez oder anderswo in Berlin? Senden Sie Ihre Entdeckungen an leserbilder@tagesspiegel.de! Anregungen finden Sie hier: Zettel, Ruinen, gefährliche Radwege, Fassaden, Street Art, wilde Tiere – oder historische Fotos.

Anzeige