Kiezkamera

Veröffentlicht am 09.06.2020 von Sigrid Kneist

Einblicke. Die Beletage war das vornehmste Stockwerk in den großbürgerlichen Wohnhäusern, die um 1900 in Berlin entstanden. Die erste Etage galt als die schönste Wohnlage innerhalb eines Hauses. Davon erzählt die Ausstellung „Beletage – Eine Schöneberger Wohnungsgeschichte 1910-2020“, die von Freitag, 12. Juni, an im Atelier Kirchner zu sehen ist. Im Mittelpunkt steht eine 125 Quadratmeter große Wohnung in der Beletage des Hauses Grunewaldstraße 15, genau jenes Hauses, das auch das Atelier des Stadtfotografen und Fotogaleristen André Kirchner beheimatet.

Fotograf Kirchner und der Ethnologe Hans-Ulrich Sanner haben die Ausstellung realisiert. Sie erzählt die 110-jährige Geschichte dieser Schöneberger Altbauwohnung. Sanners Foto zeigt die Wohnung im Jahr 2014. Es scheint, als ob die Zeit dort stehen geblieben sei. Das Bild entstand, kurz bevor die alte Mieterin, die seit ihrer Kindheit rund 80 Jahre lang dort lebte, die Wohnung verließ.

Atelier Kirchner, Grunewaldstraße 15 (erster Hof, Parterre linker Seitenflügel). Eröffnung am 12. Juni, von 18 bis 21 Uhr. Laufzeit: 13. Juni bis 25. Juli. Mittwoch, Freitag, Samstag 16-18 Uhr, Donnerstag 18-20 Uhr und nach Vereinbarung. andrekirchner.de

Fotografieren Sie in Ihrem Kiez oder anderswo im Bezirk? Bitte senden Sie Ihre Bilder an: leute-s.kneist@tagesspiegel.de

+++ Das ist ein Ausschnitt aus dem Leute-Newsletter Tempelhof-Schöneberg von Sigrid Kneist. Jeden Dienstag kostenlos erhalten: leute.tagesspiegel.de

+++ Diese Woche mit folgenden Themen:

  • Kein Abnehmen unter dieser Nummer: Die Unerreichbarkeit der Ämter
  • Schlager für Senioren: Norbi Wohlan macht Hofkonzerte in Pflegeheimen
  • Wie weiter mit der U6? Keine Verlängerung geplant
  • Leben in der Beletage: Einblicke einst und jetzt
  • Endlich wieder mit Publikum: Die Ufa-Fabrik bespielt ihre Freiluftbühne