Kiezkamera

Veröffentlicht am 21.07.2020 von Sigrid Kneist

Ein Platz unter dem Regenbogen. Die Landesarbeitsgemeinschaft Queer von Bündnis 90/Grünen schlägt vor, den Platz an der Eisenacher-/Fuggerstraße nach „der trans Aktivistin, Dragqueen und Sexarbeiterin Marsha P. Johnson“ zu benennen, die 1969 aktiv bei den New Yorker Stonewall Riots war. Diese gelten als Wendepunkt im Kampf der Schwulen und Lesben gegen Diskrimierung und für gleiche Rechte. Der Platz im Regenbogenviertel wird vielfach als problembelasteter Ort betrachtet. Dort ist ein Spielplatz; nachts wird gedealt, es gibt Antanz- und Überfalldelikte. Anwohner beklagen das schon seit langem. Deshalb gibt es die Initiative, den Platz zurückzuerobern.

Erst in der vergangenen Woche fand dort unter dem Motto „Schönheit gegen Gewalt” ein Konzert mit Szenen aus der Oper L’Incoronazione di Poppea von Claudio Monteverdi.

  • Neuigkeiten aus der queeren Community erfahren Sie jeden dritten Donnerstag im Monat im Queerspiegel-Newsletter des Tagesspiegels, den Sie hier abonnieren können: queer.tagesspiegel.de

Fotografieren Sie in Ihrem Kiez oder anderswo im Bezirk? Bitte senden Sie Ihre Bilder an: leute-s.kneist@tagesspiegel.de

Text: Sigrid Kneist, Foto: B’90/Die Grünen

+++ Das ist ein Ausschnitt aus unserem Newsletter Tempelhof-Schöneberg. Jeden Dienstag kostenlos: leute.tagesspiegel.de

+++ Die Themen der Woche:

  • Planung für Moscheebau in Mariendorf: Baugenehmigung ist erteilt
  • Ausbau des Gasometers: Neues Bauplanungsverfahren für den Euref-Campus mit Bürgerbeteiligung
  • Anbindung der Gewerbegebiete im Süden: Das lange Warten auf zwei Bahnhöfe
  • Bürgerämter: Das lange Warten auf einen Termin
  • Engagiert für Ausbildung und gegen Rechts: Das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße
  • Constanze Hess von Blau-Weiß 90 als Fußballerin der Saison nominiert
  • Unflätige Maskenverweigerin: Busfahrerin reagiert couragiert