Namen & Neues

Ganz viel Verkehrssicherheit in der BVV

Veröffentlicht am 20.02.2018 von Judith Langowski

Schaut man in die Tagesordnung der Bezirksverordnetenversammlung am Mittwoch, scheint  Rad- und Fußgängersicherheit im Straßenverkehr das drängendste Thema zu sein. Die tödliche Unfallstelle an der Kolonnenstraße ist mit einem Antrag der Grünen vertreten, sie fordern das Bezirksamt auf zu prüfen, ob die „vorgezogene Fahrradaufstellfläche“ mit 1,50 Metern an der Kreuzung breit genug ist, oder sich die dort stehenden Radfahrer*innen gar nicht im Sichtfeld eines hinter ihnen stehenden LKWs befänden. Außerdem fragt die CDU-Fraktion, warum die Bearbeitung der „kurzfristig umzusetzende Maßnahme“, nämlich die Radsicherheit am Kaiser-Wilhelm-Platz zu erhöhen, so lange gedauert habe.

Auch in anderen Teilen des Bezirks soll für mehr Verkehrssicherheit gesorgt werden: Auf der Tagesordnung stehen Beschlussempfehlungen zur Einführung von Tempo 30 auf der Mellener Straße in Lichtenrade, zur Sicherung der Überquerung vom Südwestkorso an der Taunusstraße, zur Einrichtung eines Zebrastreifens am Tirschenreuther Ring bei der Endhaltestelle des M77 in Marienfelde und zur Umgestaltung des Verkehrsknotens am S-Bahnhof Priesterweg. Ach ja, und die Yorckbrücke Nr. 5 sollen endlich zu Fuß oder per Rad überquerbar sein – die Voraussetzungen sind laut Bezirksamt und Senat dafür gegeben.