Namen & Neues

Lastenfahrräder sollen Lieferverkehr verringern

Veröffentlicht am 06.03.2018 von Judith Langowski

Dass der Tempelhofer Damm vom Verkehr komplett überlastet ist und ein neues Konzept braucht, ist eigentlich hinreichend bekannt. Dauerstau ist an der Tagesordnung, für Radfahrer ist die Ausfallstraße lebensgefährlich, Lieferverkehr für die dortigen Einzelhändler verschärft die Situation, indem zum Ausladen in zweiter Reihe geparkt und damit die Straße blockiert wird. Jetzt soll in einem Pilotprojekt unter anderem mit der Deutschen Bahn und ihrer Speditionstochter Schenker AG etwas Neues ausprobiert und damit die Straße entlastet werden: der Einsatz von Lastenfahrrädern. An einem nahe gelegenen Standort sollen die Güter von den Lkw auf die Lastenräder, die auch Europaletten transportieren können, umgeladen werden. So können dann Einzelhändler beliefert werden.

Ein provisorischer Fahrradstreifen ist Teil des Konzepts. Zurzeit wird untersucht, wie groß das Interesse bei Unternehmen ist. Außerdem ist man noch dabei, den Standort für die Umladestation festzulegen. Im Gespräch sind Areale am Ullsteinhaus und am Wenckebach-Krankenhaus. Noch in diesem Jahr wird das Projekt laut Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler starten.

Anzeige