Namen & Neues

Sechs Jahre später: Multifunktionsbad Mariendorf kommt 2024

Veröffentlicht am 29.05.2018 von Judith Langowski

An heißen Tagen wie heute kühlt diese Nachricht die Laune etwas. Denn anfangs hieß es noch, das Bad könnte, gemeinsam mit dem zweiten geplanten Multifunktionsbad in Pankow, schon 2018 in Betrieb genommen werden. Dann gab es Probleme: Beispielsweise war zum Planungsbeginn der beiden Bäder noch gar nicht klar, welches Grundstück wie bebaut werden könnte. Und es gab Streit zwischen Senat und Bezirk um den Standort des Bades in Mariendorf.

Jetzt gibt es einen neuen, realistischeren Termin: 2024 könnte das Bad eröffnen, teilte die Senatsverwaltung für Sport und Inneres dem Linken-Abgeordneten Philipp Bertram mit. Die Berliner Bäderbetriebe seien bei der Entwicklung des Bäderkonzepts 2025, dass den Neubau der beiden Bäder enthielt, „von der optimistischen Annahme ausgegangen“, dass bereits Baurecht herrschte, heißt es in der Antwort auf Bertrams Anfrage. Doch das musste erst geschaffen werden, was zwei Jahre dauert. Erst Ende 2017 wurde in der BVV Tempelhof-Schöneberg die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen, auch das dauert wiederum zwei Jahre. Schwimmbloggerin Bianca Tchinda, die die Causa Multifunktionsbad schon länger verfolgt, hat die gesamte Anfrage hier.

Für 31 Millionen Euro soll am Ankogelweg 95, hoffentlich schon 2024, ein sportorientiertes Bad entstehen, inkl. 50-Meter-Bahn, einer Sprunganlage und einem Lehrschwimmbecken. Bis das gebaut ist, muss das Hallenbad in Mariendorf aufrechterhalten werden. Für die Instandhaltung des sanierungsbedürftigen Bads sind 2019 160.000 Euro vorgesehen.

Die Öffentlichkeit, die sich bei 30 Grad umso mehr nach einem größeren Bad sehnt, soll nun zumindest frühzeitig und besser informiert werden: Voraussichtlich Ende Juni 2018 wollen die Berliner Bäderbetriebe die Nachbarn Interessierte am Standort des Kombibades Mariendorf über das Konzept des Multifunktionsbades informieren.

Anzeige