Namen & Neues

Karlsruhe nimmt Verfassungsbeschwerde nicht an

Veröffentlicht am 04.06.2019 von Sigrid Kneist

Dresdner Bahn: Karlsruhe nimmt Verfassungsbeschwerde nicht an. Es war die letzte Hoffnung der Bürgerinitiative Dresdner Bahn gegen den Ausbau der Bahnverbindung durch den Ortsteil Lichtenrade. Jetzt ist auch diese geplatzt. Das Bundesverfassungsgericht hat abgelehnt, die Verfassungsbeschwerde der Bürgerinitiative zur Entscheidung anzunehmen. Dies sei enttäuschend, aber nicht unerwartet gekommen, hieß es in einer Erklärung der Bürgerinitiative: „Offensichtlich wollte das Gericht sich erneut nicht mit Lärmbeschwerden befassen, wie es sich ja schon beim Fluglärm geweigert hat, inhaltlich auf die Beschwerden einzugehen.“ Jetzt steht dem Ausbau der Strecke auf diesem Bauabschnitt juristisch nichts mehr im Wege. dresdner-bahn.de

Dresdner Bahn: Berlins längste Großbaustelle. Die Dresdner Bahn führt vom ICE-Bahnhof Südkreuz parallel zu den S-Bahngleisen nach Süden und lag Jahrzehnte brach. Nach 20 Jahren Debatte haben die Bauarbeiten für die ICE-Strecke und den Umbau der S-Bahnstrecke 2018 begonnen. Bis 2025 sollen für 560 Millionen Euro die neuen Gleise gebaut werden, inklusive neuer Bahnhöfe, Brücken und Lärmschutzwände. Hier finden Sie eine Tagesspiegel-Fotostrecke zur Dresdner Bahn. – Sigrid Kneist
+++
Diesen Text haben wir – in leicht ergänzter Version – als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Tempelhof-Schöneberg entnommen. Den kompletten Newsletter, den wir Ihnen einmal pro Woche kompakt mailen, können Sie ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de.