Namen & Neues

Viele Hochzeiten, viele Scheidungen, viele eingetragene Partnerschaften: Der Bezirk in Zahlen

Veröffentlicht am 10.09.2019 von Judith Langowski

Viele Hochzeiten, viele Scheidungen, viele eingetragene Partnerschaften: Es gibt ganz aktuelle Zahlen für den Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg hat mal wieder nachgefragt und nachgerechnet: Wie viele Neu-Berliner*innen gibt es? Wie viele Kasach*innen leben in Marzahn-Hellersdorf? Und wie viele Hochzeiten wurden in Tempelhof-Schöneberg geschlossen?

Bei letzterer Frage können wir stolz antworten: In Tempelhof-Schöneberg leben fast die meisten verheirateten Menschen berlinweit (zum Stichtag 30.6.2019 waren es genau 124.718), nur in Pankow sind es etwas mehr (124.839) – aber der Bezirk hat auch mehr Einwohner*innen. Leider leben bei uns auch die meisten verwitweten Menschen pro Bezirk (19.973) und die drittmeisten mit Familienstand „geschieden“ (32.560). Erwartbar ist die Spitzenposition unter den Bezirken beim Feld „Lebenspartnerschaft“: In Tempelhof-Schöneberg gibt es 2.501 Menschen, die sich für diese Option entschieden haben (oder, bis 2018: sich dafür entscheiden mussten).

Insgesamt ist der Bezirk seit 2007 um über 25.000 Menschen gewachsen, davon etwa 20.000 Ausländer*innen. In Berlin lag der Zuwachs insgesamt bei 400.500 neuen Einwohner*innen. Tempelhof-Schöneberg ist in dieser Zeit stetig ein bisschen gealtert: Von 43,7 Jahren im Schnitt 2007 auf runde 44 im Jahre 2019. Damit liegen wir fast anderthalb Jahre über dem Berliner Schnitt von 42,9 Jahren.

Übrigens gibt es in unserem Bezirk einen Frauenüberschuss – wie auch in ganz Berlin. In Tempelhof-Schöneberg leben knapp 7.000 Frauen mehr als Männer, im Land Berlin sind es insgesamt 37.600 Frauen mehr. Migrationshintergrund haben 37,7% der Tempelhof-Schöneberger*innen. Berlinweit sind es 34,5%. In unserem Bezirk leben übrigens mit berlinweit die meisten Menschen aus Polen (13.550) sowie aus Kroatien (2.936 Menschen). Kasach*innen sind es dagegen nur 1.439. Marzahn-Hellersdorf ist hier Spitzenreiter: Dort wohnen 5.524 Menschen aus Kasachstan.

Wer noch mehr nützliche und unnütze Zahlen, Daten, Fakten zu unserem und anderen Bezirken (für den nächsten Party-Smalltalk) haben möchte: Hier entlang. – Text: Judith Langowski

+++

Diesen Text haben wir als Leseprobe aus dem Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Tempelhof Schöneberg entnommen. Den kompletten Newsletter gibt’s hier – unkompliziert und kostenlos: leute.tagesspiegel.de.

Weitere Themen im neuen Newsletter in dieser Woche: +++  Ob montags zur Arbeit oder sonntags zum Brötchenholen: Ronny Kaiser läuft – auch beim Marathon +++ Neue Infos zur Dresdner Bahn: So soll der Bau den Verkehr im Süden beeinflussen +++ Wer wusste was? Der Pädophilie-Fall und das Bezirksamt +++ Alte Mälzerei Lichtenrade und Neue Mitte Tempelhof – das passiert kulturell im Bezirk +++ Letzte Runde: Laufen Sie noch mit bei der Checkpoint-Laufgruppe +++ Gemeinsame Sache machen: Das sind die Freiwilligentage im Bezirk +++ Science Fiction an den Yorckbrücken: Parlant Papap und Nohe Noshe treten auf +++ Der Hafen lebt! Wirt benennt 3. Januar zum Feiertag +++

Anzeige