Namen & Neues

Verkehr und mehr: Beschlüsse der Bezirksverordneten

Veröffentlicht am 05.11.2019 von Judith Langowski

Verkehr und mehr: Beschlüsse der Bezirksverordneten. Von 17 bis nach 22 Uhr tagten die Bezirksverordneten am vergangenen Mittwoch im Rathaus von Berlin-Schöneberg. Neben langen Debatten zu Bürger*innenbeteiligung, Mietendeckel und mehr, wurden auch viele Beschlüsse gefasst, einige von ihnen zum Thema Verkehr. Hier eine Auswahl.

An der Yorckstraße wird seit einigen Wochen gebaut. Der südwestliche Eingang des U-Bahnhofs ist gesperrt, laut Schild bis Anfang 2021. Das bedeutet für Umsteigende, die von der U7 zur S1 oder umgekehrt gelangen möchten, dass sie die viel befahrene Yorckstraße nur mit einem Umweg von zweimal 250 Metern sicher an der Ampel überqueren können. Und so sieht das dann vor Ort aus:

Die Bezirksverordneten haben nun auf Antrag der SPD beschlossen, dass sich das Bezirksamt für einen gesicherten Übergang einsetze, mit Ampel. Der Vorschlag ist, diesen an der Yorckstraße in Höhe des S-Bahnausgangs (S1) und der Katzlerstraße einzurichten. Auch die CDU spricht sich in einer Pressemitteilung für eine Baustellenampel aus. Die Gitter, die nun ursprünglich zum Schutz aufgestellt wurden, seien „absoluter Irrsinn“, sagt Fraktionsvorsitzender Matthias Steuckardt.

Am Bahnhof Südkreuz von der General-Pape-Straße kommend ist der Zugang für Fußgänger gefährlich. Viele Kraftfahrer fahren „unangemessen schnell“ heißt es in dem Antrag der SPD. Sie fordert, dass Tempo 30 am Fußgängerüberweg an dieser Stelle eingerichtet wird und möchte ferner, dass der Werner-Voß-Damm im Einmündungsbereich der General-Pape-Straße durch Poller eingefasst wird, um „wildes Kurzparken“ zu unterbinden. Die Bezirksverordneten haben das beschlossen, das Bezirksamt soll sich bei den „zuständigen Stellen“ einsetzen.

Und noch was fürs Herz: Die Bushaltestellen sollen zukünftig nicht nur den Menschen Schutz vor Regen bieten, sondern auch unsere Freunde, die Bienen beglücken. Die Bezirksverordneten beschlossen einen Antrag aus dem Ausschuss für Straßen, Verkehr, Grün und Umwelt – ursprünglich ein Antrag der Grünen – wonach die Bus- und Tramhaltestellendächer mit insektenfreundlichen Pflanzen begrünt werden sollen, das Bezirksamt soll sich dafür einsetzen. In Utrecht gibt es das schon, dort heißen sie „Bee Stops“. – Text: Judith Langowski
+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg entnommen. Den Newsletter gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de.
+++
Meine Newsletter-Themen – hier eine Auswahl. +++ Bürger*innen-Beteiligung zwischen Alibi und Innovation: Debatte im Rathaus +++ „Was tun Investoren für den Kiez?“ – Soziales Engagement von Sony Music gefordert +++ Fortsetzung folgt: Wie geht’s weiter in der Odenwaldstraße? +++ „Ein Mauerblümchen packt die Koffer“ – Martina Piechniks Buch über den Mauerfall +++ Sportplatznot +++ Den Newsletter gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de.

Anzeige