Namen & Neues

Das Online-Tagebuch der Johanna-Eck-Schule: Und bald gibt's Zeugnisse

Veröffentlicht am 26.01.2021 von Sigrid Kneist

Auch in diesen Zeiten müssen Zeugnisse geschrieben. Wie gut, dass es eigens entwickelte Programme an der Tempelhofer Sekundarschule gibt. Was sich noch so tut, verrät wieder einmal Verwaltungsleiter Axel Jürs.

Tablets für Schulen: 50 Tablets für Schüler*innen sind uns angekündigt worden. Das klingt nicht viel für eine Schülerschaft mit fast 450 Schülerinnen? Mag sein, aber es ergänzt eigene Bemühungen der vorangehenden Pandemie-Monate, in denen wir mit unserem Kooperationspartner Netzwerk Großbeerenstraße viele unserer Schüler*innen bereits im Sommer 2020 mit Chromebooks ausstatten konnten. Wie schon bei unserem Sommercamp und den darauf folgenden Ferienschulen gehen wir bei dem Zugang nicht schematisch nach formalen Merkmalen (Berlin-Pass: ja/nein? Schwierige familiäre Verhältnisse: ja/nein) vor. Unterstützung wird leichter angenommen, wenn man sich nicht stigmatisiert fühlt. Bei uns gibt es deshalb Teilnahme an Feriencamps oder Leihgeräte als Belohnung und Ermutigung. Und Unterstützung erreicht so diejenigen, die es brauchen und zu nutzen wissen. Für Nichtnutzung ausgeliehener Chromebooks, gibt’s auch schon mal den Hinweis, dass andere auf der Warteliste stehen.

Halbjahres-Zeugnisse. Die Klassenleitungen sind nach den Zeugniskonferenzen, die in der vergangenen Woche stattfanden, in der Produktion von Zeugnissen. Die Lehrkräfte sind natürlich froh, dass die Mittelstufenleitung auch technisch und administrativ auf der Höhe ist und mögliche Probleme vorab löst. Besonders beliebt bei den Kolleg*innen: die selbst entwickelten Programme, die die elektronischen Zeugnis-Listen und -Dokumente mit Warnfarben unterlegen, wenn etwas nicht plausibel erscheint oder als Angabe unzulässig ist. Den Verwaltungsleiter freut es aus anderen Gründen: Weniger Fehldrucke sind umweltfreundlicher und kostensenkend. In anderen europäischen Ländern ist man teils schon weiter, dort werden die Zeugnisse seit Jahren digital übermittelt, und die Eltern können zwischendurch schon in Zensuren reinschauen oder werden per Push-Nachricht über neue Noteneinträge zu Klassenarbeiten oder Referaten informiert.

Digitales im Anmeldeverfahren. Das oft gescholtene Informationstechnik-Dienstleistungszentrum der Berliner Verwaltung (ITDZ) bietet den weiterführenden Schulen, die sich vor der sukzessiven Einführung der neuen berlinweiten Schuldatenbank mit dem Kürzel LUSD (Lehrkräfte-Unterrichts-Schul-Datenbank) nicht weggeduckt haben, sondern mit Einführung und Schulung vorangegangen sind, eine Perspektive: Das Anmeldeverfahren für die 7. Klassen wird zumindest auf der datentechnischen Seite wesentlich komfortabler und datenschutzrechtskonform. Dass das nur dort gut funktionieren kann, wo nicht nur die aufnehmenden weiterführenden Schulen, sondern auch die abgebenden Grundschulen mit der neuen Datenbank/Software arbeiten, ist klar. Deshalb ist es ein wenig schade, dass in dem Rundschreiben an die LUSD-Schulen zwar darauf hingewiesen wird, dass die Schulämter vorab einbezogen wurden, um ihre Wünsche berücksichtigen zu können, Schulen aber offenbar nicht.

Die 43 vorangegangenen Folgen aus dem Online-Tagebuch können Sie hier nachlesen: „Wie zum Kuckuck sind die ins Gebäude reingekommen?“„Bleib sauber, Johanna!“„So ergeht’s dem Schulleiter“„Schon wieder quadratische Funktionen“„Danke heißt auf Polnisch Dziękuję“„Vorbereitungen für die Rückkehr“„Es geht wieder los“ „Masken to go“„Alle wieder da“„Der ungeliebte Brückentag“„Warum nicht auch am Samstag?“„Alle begannen, in fremden Sprachen zu reden“„Endlich mal wieder Spanisch und Französisch“, „Klassenfotomontage und Rechnen mit der Pandemie“„Zeugnisvergabe in Etappen“„Sommercamp statt Sommerschule“„Jetzt wird renoviert“ , „Nach allen Regeln“„Gute Planung muss sein“, „Noch sind die Handwerker im Haus“„Letzte Vorbereitung vor dem Schulstart“„So war der erste Tag“„Die ersten Corona-Fälle“„Elternbegrüßung auf dem Schulhof“„Gedenktage, Gewalt und Demokratie“Gute Gastgeber, „Wochenend‘ und selbstgemachter Sonnenschein“„‘Nachhaltigkeit‘ und andere Horizont-Kurse“, „Demokratie lernen, Europa leben“„Erwischt in allen Variationen“Berlin statt BrandenburgPartnerschaften, Digitales, KunstUnterricht mit MaskeGedenken an Samuel PatyZwiebeln in OrangeVon Bielefeld bis Frankreich„Warum nicht auf Rot?“„Testweise Hybridlernen“„Lesefest mit Abstand“„Weihnachten und Lockdown ante portas“„In direktem Kontakt“, „Von Hamburg nach Tempelhof“, „Eine Frage der Glaubwürdigkeit“ und „Lernen auf allen Kanälen“.