Kiezgespräch

Veröffentlicht am 16.10.2018 von Judith Langowski

Seit die Mieter in der Hohenfriedbergstraße 11 auf der Roten Insel Post vom Bezirksamt bekommen haben, geht im Haus die Angst um. Denn in dem Brief wurde mitgeteilt, dass ihr Haus verkauft wurde. „Wir haben Angst verdrängt zu werden. Alles wird teurer in der Umgebung, das sehen wir seit Jahren. Da können wir finanziell nicht mithalten“, sagte mir Stefanie (Name geändert) in einem aufgeregten Telefonat. Viele Mieter wohnen schon seit Jahrzehnten im Haus. Sie sind mit dem Kiez groß geworden, haben den Ort geprägt, sehen ihr Haus gewissermaßen als „Rote-Insel-Prototyp“, der jetzt als Milieu geschützt werden soll. Das fordert jedenfalls die Mieterinitiative vom Bezirksamt. Für kommenden Samstag ab 14:30 Uhr haben sie zu einer Infoveranstaltung eingeladen, um gemeinsam gegen die Gentrifizierung zu kämpfen. „Die Verwandlung der Roten Insel zu einer Toten Insel mit teuren Luxuswohnungen muss gestoppt werden.“

Viele Mieterinnen und Mieter sind verunsichert. Auch bei der Versammlung des Schöneberger Kiezpalavers herrscht aufgeregte Stimmung. Seit Jahren kommen Menschen hier zusammen, um sich auszutauschen und zu vernetzen. An diesem Tag berichten Anwesende von sogenannten Abgeschlossenheitserklärungen, die über ihre Wohnungen geschlossen wurden. „Ein üblicher Vorgang vor dem Verkauf“, heißt es in der Runde. Über die Wohnungseigentümer herrscht weitgehend Unklarheit. Auch eine Recherche führt meist nicht weit: Am Ende landet man bei dubiosen Briefkastenfirmen in Russland oder Amsterdam. Hier ist sie wieder, die Frage: Wem gehört Berlin?

Um mehr Transparenz in den Immobilienmarkt zu bringen, hat der Tagesspiegel gemeinsam mit dem Recherchezentrum CORRECTIV ein Langzeitprojekt gestartet. Auf der interaktiven Website zum Projekt können Bürgerinnen und Bürger die Eigentümer ihrer Wohnungen eintragen. Die Daten werden mit großer Sorgfalt und nach den Regeln der Datenschutzgrundverordnung behandelt. Ziel ist es, gemeinsam die Eigentumsstrukturen Berlins aufzuklären. Machen Sie mit!