Kiezgespräch

Veröffentlicht am 10.09.2019 von Judith Langowski

Traditionsreiche Berliner Schwulenbar: Der Hafen lebt! „Wir haben es geschafft und seit wenigen Tagen ist es klar: Mit dem ‚Hafen‘ geht es auch nach dem 1. Januar 2020 weiter!“ Diese Mail erreichte jetzt den Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Schöneberg.  Im vergangenen Dezember mussten Wirt Ulrich Simontowitz und die vielen Fans und Stammgäste der traditionsreichen Berliner Schwulenbar in der Motzstraße im Schöneberger Regenbogenkiez noch befürchten, dass die Bar nicht mehr lange geöffnet bleiben darf: Den Wirt erreichte eine Kündigung zum Jahresende, am 3. Januar sollte er die Schlüssel übergeben.

Doch eine große Abschiedsparty-Demo, sowie die Unterstützung vieler Lokalpolitiker*innen zeigte, wie wichtig der Ort für die Community ist: Anfang Januar 2019 wurde angekündigt, dass der ‚Hafen‘ doch weitermachen darf. Zunächst lief der neue befristete Untermietvertrag nur bis zum 31. Dezember 2019. Vor zwei Wochen war dann sicher: Der Vertrag wird zum Hauptmietvertrag und langfristig verlängert. Simontowitz freut sich, nach all den Kämpfen diese Gewissheit zu haben. Seine Nachricht an die Unterstützer*innen:

„Es war ein langer, schwieriger und beschwerlicher Weg, und am 3. Januar 2019 wäre mit der Räumung alles vorbei gewesen. Aber Dank der Solidarität unserer wunderbaren Gäste, der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, der Berichterstattung in den Medien und der Unterstützung aus der Politik konnten wir dies verhindern. Daher haben wir uns entschlossen, den 3. Januar jedes Jahr mit Euch groß zu feiern!“

2020 gibt es sogar etwas richtig Großes zu feiern: Da wird der „Hafen“ 30 Jahre alt. „Es lohnt sich zu kämpfen. Wir sind Euch von ganzem Herzen dankbar“, schreibt Simontowitz. – Text: Judith Langowski

+++

Diesen Text haben wir als Leseprobe aus dem Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Tempelhof Schöneberg entnommen. Den kompletten Newsletter gibt’s hier – unkompliziert und kostenlos: leute.tagesspiegel.de.

Weitere Themen im neuen Newsletter in dieser Woche: +++  Ob montags zur Arbeit oder sonntags zum Brötchenholen: Ronny Kaiser läuft – auch beim Marathon +++ Neue Infos zur Dresdner Bahn: So soll der Bau den Verkehr im Süden beeinflussen +++ Wer wusste was? Der Pädophilie-Fall und das Bezirksamt +++ Alte Mälzerei Lichtenrade und Neue Mitte Tempelhof – das passiert kulturell im Bezirk +++ Letzte Runde: Laufen Sie noch mit bei der Checkpoint-Laufgruppe +++ Gemeinsame Sache machen: Das sind die Freiwilligentage im Bezirk +++ Science Fiction an den Yorckbrücken: Parlant Papap und Nohe Noshe treten auf +++ Der Hafen lebt! Wirt benennt 3. Januar zum Feiertag +++

Anzeige