Kiezgespräch

Veröffentlicht am 21.07.2020 von Sigrid Kneist

Bus-Verweis. In den letzten Wochen habe ich in öffentlichen Verkehrsmitteln mehrere unangenehme Situationen mit Menschen erlebt, die sich weigerten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die auf Hinweise oder Vorhaltungen von Mitfahrgästen ziemlich aggressiv reagierten. Einen bemerkenswerten Vorfall gab es Mitte vergangener Woche in einem Bus in Mariendorf. In sehr höflichem Ton wies zunächst die Busfahrerin eine Frau darauf hin, dass im Bus die Pflicht herrsche, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Frau war schon mindestens eine Station mit an Bord und unterhielt sich laut über ihr Handy. Als sie ihr Telefonat beendete, pöbelte sie sofort die Fahrerin ausgesprochen vulgär an.

Die Reaktion. Die BVG-Frau erhob sich ruhig von ihrem Fahrersitz und wies die Pöblerin souverän auf das Hausrecht sowie die Coronaregeln hin und verwies sie dann des Busses. Eine andere Passagierin nutzte die Gelegenheit, einen jungen Maskenverweigerer, der den Kopf von der Fahrerin weggedreht hatte, darauf hinzuweisen, ebenfalls auszusteigen. Was dieser sogar ohne einen Ton des Protests machte. Er wirkte fast peinlich berührt.

Text: Sigrid Kneist

+++ Das ist ein Ausschnitt aus unserem Newsletter Tempelhof-Schöneberg. Jeden Dienstag kostenlos: leute.tagesspiegel.de

+++ Die Themen der Woche:

  • Planung für Moscheebau in Mariendorf: Baugenehmigung ist erteilt
  • Ausbau des Gasometers: Neues Bauplanungsverfahren für den Euref-Campus mit Bürgerbeteiligung
  • Anbindung der Gewerbegebiete im Süden: Das lange Warten auf zwei Bahnhöfe
  • Bürgerämter: Das lange Warten auf einen Termin
  • Engagiert für Ausbildung und gegen Rechts: Das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße
  • Constanze Hess von Blau-Weiß 90 als Fußballerin der Saison nominiert
  • Unflätige Maskenverweigerin: Busfahrerin reagiert couragiert