Intro

von Thomas Loy

Veröffentlicht am 09.11.2017

Sie sollten mal wieder schwimmen gehen, das schützt vor schlechter Laune und Rückenleiden. Aber bitte nicht spontan die nächstbeste Schwimmhalle ansteuern. Das Risiko, vor verschlossenen Türen zu stehen, ist einfach zu groß. Die Schwimmhalle im FEZ sollte längst wieder geöffnet sein, bleibt aber wohl bis Jahresende geschlossen. Schulstadträtin Cornelia Flader hat deswegen einen „offenen Brief“ an die Senatoren für Schule und Sport, Sandra Scheeres und Andreas Geisel, geschickt. Tenor: So geht das nicht weiter. Der Bezirk braucht eine weitere Schwimmhalle.

Ein „rahmenlehrplankonformer“ Schwimmuntericht sei schon seit Jahren nicht mehr möglich, schreibt Flader. Weil immer mehr Familien nach Treptow-Köpenick ziehen und neue Kitas und Schulen gebaut werden, müsse es auch mehr Schwimmfläche geben. Logisch. Der Senat hat aber bislang nur zwei Bäder-Neubauten beschlossen: in Pankow und Mariendorf. „Ich hoffe, dass wir zwischen 2022 und 2024 anbaden können“, sagte der neue Bäderchef Andreas Scholz-Fleischmann im Sommer. Mehr steht nicht auf der Agenda. Rot-Rot-Grün ist mit anderen Baustellen beschäftigt. Immerhin ein Lichtblick: Die Schwimmhalle Baumschulenweg ist wieder an zwölf Stunden pro Woche fürs allgemeine Publikum geöffnet, bislang war das nur an sechs Stunden der Fall. berliner-woche.de

Thomas Loy, aufgewachsen an der Küste (Nordsee), zog 1995 nach Berlin und wohnt mit seiner Familie seit zehn Jahren in Johannisthal. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-t.loy@tagesspiegel.de