Kiezkamera

Veröffentlicht am 29.11.2017

Kulturhaus-Mosaike sollen gerettet werden. Letzte Woche waren sie noch von „Kunstvernichtung“ bedroht, diese Woche naht schon die Rettung: Die großen Wandmosaike im ehemaligen Kulturhaus Ernst Schneller in Niederschöneweide werden fachgerecht abgenommen und eingelagert. Das versicherte die Buwog Group auf meine Anfrage. „Das Bezirksamt hat sich mittlerweile dafür eingesetzt, dass das Mosaik der Künstlerin Ortraud Lerch gerettet wird – diesem Wunsch kommt die BUWOG Group gerne nach“, erklärte Buwog-Sprecher Michael Divé. Nach einer „fachkundigen Säuberung“ – die großflächigen Mosaike sind mit Graffiti besprüht – sollen sie später an anderer Stelle auf dem Areal wieder angebracht werden. Die Buwog will auf dem Industrieareal der Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke ab 2019 Wohnungen bauen. Neben dem Bezirk hat sich vor allem Martin Schönfeld vom Kulturwerk des Berufsverbands bildender Künstler für die Mosaike eingesetzt.

Das Foto zeigt das teils mit Graffiti übermalte Wandmosaik „Der Vogel“ von Ortraud Lerch im ehemaligen Kulturhaus des VEB Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke. Im Haus gibt es nach Angaben des Berufsverbands bildender Künstler noch ein zweites erhaltenswertes Mosaik: Über den Produktionsablauf. Auch dieses Wandbild sei „keine platte Ideologie“, sagt Martin Schönfeld. Thomas Loy
Foto: BUWOG Group / buwog-wohnwerk.com

Fotografieren Sie in Ihrem Kiez oder anderswo in Berlin? Senden Sie Ihre Entdeckungen an leserbilder@tagesspiegel.de! Anregungen finden Sie hier: Zettel, Ruinen, gefährliche Radwege, Fassaden, Street Art, wilde Tiere – oder historische Fotos.