Namen & Neues

Dörpfeldstraße: Richtungsentscheidung im Mai

Veröffentlicht am 04.02.2019 von Thomas Loy

Die Dörpfeldstraße wird nicht zur Begegnungszone ausgebaut. Das haben die beteiligten Planer Karsten Hanke von Stattbau und Udo Zaschel von der Abteilung Stadtentwicklung des Bezirksamts bekräftigt. Im Mai soll in einem Gespräch „mit allen Beteiligten“ geklärt werden, in welche Richtung das Verkehrskonzept für die Dörpfeldstraße vorangetrieben werden soll, also eher pro Rad- und Fußverkehr plus Tram oder in Richtung Auto- und Lieferverkehr. Bis dahin soll ein Planungsbüro nochmal alle Varianten bewerten. Der Kiezbeirat möchte den Durchgangsverkehr mit Autos „minimieren“ und Radwege anlegen. Für Radfahrer auf der Durchreise vom Wista-Gelände nach Köpenick sollte die Radickestraße ausgebaut werden. Unklar ist die Bebauung des Eckgrundstücks am Adlergestell. Das Grundstück gehört größtenteils einem privaten Eigentümer. Ob er sich auf ein gemeinsames Bauprojekt mit dem Senat einlässt, inklusive Fahrradparkhaus und/oder Pendler-Tiefgarage, weiß bislang niemand. Und wann geht´s los mit dem Bauen? Frühestens 2024, sagen die Experten.

Anzeige