Namen & Neues

Werk für Fernsehelektronik erneut verkauft

Veröffentlicht am 26.08.2019 von Thomas Loy

Das Werk für Fernsehelektronik in Oberschöneweide hat mal wieder den Besitzer gewechselt. Die irischen Comer-Brüder haben das ehemalige Betriebsgelände von Samsung verkauft. Das bestätigte Baustadtrat Rainer Hölmer auf eine Anfrage des AfD-Verordneten Denis Henkel. Zurzeit werde das Objekt an den neuen Eigentümer übergeben. Einigen Gewerbemietern sei bereits gekündigt worden, sagte Henkel auf Nachfrage. Der neue Eigentümer wolle allen Mietern – gemeldet sind dort 84 Betriebe – kündigen und anschließend schicke Büros für Start-ups einrichten sowie zusätzliche Flächen für die Hochschule HTW schaffen. Die HTW solle Generalmieter im Kopfbau werden, dem imposanten Turmgebäude. Wegen der HTW hatte auch der Senat Interesse, zumindest den historischen Peter-Behrens-Bau zu kaufen, aber  das scheiterte wohl am nötigen Kleingeld.

Der Bezirk hatte erst im Frühjahr einen neuen Bebauungsplan aufgestellt, um das Areal als Gewerbestandort zu erhalten und den Uferstreifen für einen öffentlichen Uferweg zu sichern. Wohnungsbau, wie ursprünglich von den Comer-Brüdern geplant, ist nicht mehr vorgesehen. Dass die HTW dort einzieht, sei aber gar nicht sicher, erklärte Bzbm Oliver Igel auf Nachfrage. Auch die neuen Eigentümer der Rathenau-Hallen hätten Interesse an einer Vermietung ihrer Gebäude an die HTW gezeigt. „Das ist – finde ich – jetzt eine komfortable Situation, die sehr rasch genutzt werden sollte“, sagte Igel. Was die Gewerbemieter anbelangt, so bestätigte Igel, dass es Kündigungen gegeben hat. „Gewerbetreibende waren auch bei mir und baten um Unterstützung, um einen neuen Standort zu finden. Das unterstützen wir auch.“

Foto: M. Schramm, HTW

Anzeige