Namen & Neues

Millionen-Förderung für die Dampflokfreunde

Veröffentlicht am 29.06.2020 von Thomas Loy

Acht Mio. Euro können in den nächsten Jahren für die Instandsetzung und den Ausbau des „Bahnbetriebswerks Schöneweide“ zum „Quartiersmittelpunkt Ringlokschuppen“ ausgegeben werden. Eine Expertenjury unter Vorsitz des Parlamentarischen Staatssekretärs Volkmar Vogel (CDU) hat das Projekt zur Sanierung des historischen Wasserturms und der Lokhalle in Niederschöneweide ausgewählt. Aus 98 Bewerbungen werden insgesamt 26 Projekte gefördert. Nach Schöneweide fließen damit 5,28 Mio. Euro aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“, 2,72 Mio. Euro gibt das Land. Die Sanierung des Wasserturms läuft bereits.

Der Verein Dampflokfreunde Berlin hat das Bahnbetriebswerk vor Jahren von der Bahn gekauft und bietet in der Sommersaison Dampflokfahrten an. Künftig sollen am Standort Bildungsangebote für Jugendliche, aber auch die „Wissens- und Historienvermittlung“ der Eisenbahngeschichte untergebracht werden, auch eine Gastronomie ist geplant. Der Staatsekretär für Wohnen, Sebastian Scheel (Linke), erklärte: „Mit dieser Bundesförderung erhalten wir die Möglichkeit, die denkmalgeschützte Anlage zu einem neuen Entrée für die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme Johannisthal/Adlershof, das Quartier „Gleislinse“ und die westlich angrenzenden Wohnquartiere Johannisthals zu entwickeln. Es ist besonders erfreulich, dass wieder eine zivilgesellschaftliche Initiative von der Förderung profitieren kann.“

+++ Sie lesen einen Auszug aus unserem Leute-Newsletter für Treptow-Köpenick. Jeden Montag frisch in Ihrem Postfach – kostenlos hier anmelden: leute.tagesspiegel.de

+++ Die Themen der Woche:

  • Senat schreibt Elsen-Behelfsbrücke aus – Abriss verzögert sich
  • Strandbadpächter dürfen auf Pachterlass hoffen
  • Funkhaus-Chef baut Reederei Riedel um
  • Union will wieder vor Fans spielen