Unser Tipp für Sie

Veröffentlicht am 12.08.2019

Fahrraddemo in Berlin auf der B96a. Die meisten Demos finden im Fernsehen statt, am Brandenburger Tor, auf dem Ku’damm oder im Lausitzer Bergbaurevier. Am kommenden Samstag, 17. August, gibt es endlich eine schöne Gelegenheit, ohne größeren Aufwand für eine gute Sache in die Pedale zu treten und ganz entspannt auf der Berliner Pendlermeile B96a zu radeln. Das Netzwerk Changing Cities und verbündete Fahrradaktivisten aus Treptow-Köpenick wollen auf der B96a vom Bahnhof Schöneweide zum Bahnhof Baumschulenweg und zurück bis nach Adlershof fahren, um gegen die Tatenlosigkeit der Verkehrsverwaltung zu demonstrieren. Beim Bau der Autobahn 113 vor 15 Jahren hatten die Stadtväter versprochen, das Adlergestell zu einer normalen Hauptstraße zurückzubauen, mit grünem Mittelstreifen, Radwegen und vier Fahrspuren. Geschehen ist nichts.

„Unsere Befürchtung ist, dass mit der Eröffnung des BER gegen den Rückbau argumentiert wird. Dann wird es wieder heißen: Wir brauchen alle Spuren für den Kfz-Verkehr. Dabei weiß jedes Kind inzwischen, dass mehr Straße zu mehr Kfz-Verkehr und noch mehr Stau führt. So bleiben der Radverkehr und die Verkehrswende immer auf der Strecke. Das ist absolut unverantwortlich den kommenden Generationen gegenüber“, kommentiert Sophie Lattke vom Netzwerk fahrradfreundliches Treptow-Köpenick. Treffen zur Demo ist um 14 Uhr vor dem Bürgeramt in der Michael-Brückner-Straße 1, Schöneweide. fahrraddemo.de – Text: Thomas Loy
+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Treptow-Köpenick entnommen. Den – kompletten – Bezirksnewsletter gibt es unkompliziert und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de

Anzeige