Unser Tipp für Sie

Veröffentlicht am 06.01.2020

Radeln und Flanieren auf dem frisch sanierten Spreeuferweg im Plänterwald. Die ehemals durchwurzelte Holperstrecke zwischen Baumschulenstraße und Spreepark ist frisch saniert. Ich habe am Montagmorgen auf Einladung der Bauarbeiter eine Testfahrt auf der neuen Sandpiste unternommen. Wird auf Dauer sicher etwas uneben werden für Radfahrer, aber immer noch besser als die tückischen Asphaltwellen von vorher. Neue Bänke und Papierkörbe gibt es auch, das Ufer wurde an einigen Stellen neu befestigt und ein Biber gesichtet, wie das Bezirksamt schon im Dezember verkündete. Für junge Uferbäume könnte dieses Jahr also das letzte sein.

Offiziell abgenommen und freigegeben ist die Piste noch nicht, wie Baustadtrat Hölmer mitteilt. Das soll am 18. Januar geschehen. Die Sanierung kostete eine halbe Million Euro. „Als Besonderheit auf dieser Baustelle war auffällig, dass oft, manchmal sogar mehrmals täglich, interessierte Besucherinnen und Besucher im Baubereich festgestellt und somit gebeten werden mussten, den abgesperrten Bereich zu verlassen, was allerdings immer wieder zu Arbeitsunterbrechungen führte“, schreibt das Bezirksamt etwas holprig. Dieser Weg ist eben für viele nur schwer zu entbehren. berlin.de – Text: Thomas Loy

Dieser Text stammt aus dem Newsletter Treptow-Köpenick. Den kompletten Newsletter können Sie kostenlos hier abonnieren: leute.tagesspiegel.de

Weitere Themen aus dem Newsletter diese Woche: 

  • SPD träumt von einer Seilbahn vom Müggelsee zur Bammelecke
  • Die Bammel-Laterne von Friedrichshagen
  • Abschlussbericht zur Schmöckwitzer Inselaffäre fertig
  • Der große Tagesspiegel-Straßencheck zur Verkehrswende
  • Kein Vorkaufsrecht für die Plesser Straße 11
  • Nachverdichtung trifft auf alte Eichen
  • Wasserbetriebe wollen schneller bauen, aber nicht in Köpenick
  • Mann durch Feuerwerkskörper schwer verletzt
  • Union kickt an der spanischen Costa Blanca