Nachbarschaft

Veröffentlicht am 12.08.2019 von Thomas Loy

Caroline Jugel, 16, Schülerin aus Treptow und „Stern des Monats August“ im Freiwilligenzentrum Sternenfischer

„Mit meinen 16 Jahren gehöre ich zwar zu den jüngsten Sternen des Monats, aber ich engagiere mich schon seit fünf Jahren ehrenamtlich in der DLRG, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft. Davor war ich zwei Jahre im Schwimmverein, aber für die Wettkampfgruppe war ich schon zu alt und das Freizeitschwimmen mir zu langweilig. Zur DLRG bin ich über eine Freundin gekommen. Da hat es mir gleich gefallen, weil die Ausbildung sehr vielseitig ist. Wir trainieren die Ausdauer für das Langstreckenschwimmen und die Kraft zum Retten. Außerdem müssen wir natürlich Erste Hilfe leisten und auch ein Boot führen können.

Ich gehöre zum JET, dem Jugendeinsatzteam, und helfe teils schon bei betreuten Ausflügen der Jüngeren. Zurzeit bereite ich mich auf die Prüfung zur Silbernen Rettungsschwimmerin vor. Seit Ostern war ich schon einige Wochenenden auf der Wasserrettungsstation Friedrichshagen eingesetzt. In der Zeit hat es keine brenzligen Situationen gegeben, aber privat musste ich schon zweimal Erste Hilfe leisten. Ein schönes Gefühl, wenn man genau weiß, was man machen muss.

Neben der DLRG bin ich auch im Kietz-Klub Köpenick aktiv. Ich bin in der Mädchen-AG und helfe den Jüngeren bei den Hausaufgaben. Ich kenne viele Jugendliche, die sich ehrenamtlich engagieren – in der DLRG, dem DRK, dem THW. Es ist eine gute Möglichkeit, auch außerhalb der Schule Freunde zu finden. Außerdem kann ein Ehrenamt bei der Berufsorientierung helfen. Ich möchte später mal als Psychologin oder Psychiaterin mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, da ist die Ausbildung als Rettungsschwimmerin eine gute Vorbereitung.

Jetzt gehe ich erst mal für ein Schuljahr in die USA, weil ich meinen Horizont erweitern will. Im Gepäck habe ich Lehrbücher von der DLRG und ich lasse mir regelmäßig Material mailen, damit ich auf dem Laufenden bleibe. Nach meiner Rückkehr will ich wieder auf die Rettungsstation und auch ins Rettungsboot.“

Text: Claudia Berlin, Foto: Reginald Gramatté

Wer noch mehr über ehrenamtliches Engagement in Berlin erfahren will, dem empfehle ich den neuen Tagesspiegel-Newsletter Ehrensache. Dieser erscheint jeden zweiten Mittwoch im Monat. Hier kostenlos anmelden: ehrensache.tagesspiegel.de.

Und wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Sie selbst? Jemand, den Sie kennen? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge unter: leute-t.loy@tagesspiegel.de
+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Treptow-Köpenick entnommen. Den – kompletten – Bezirksnewsletter gibt es unkompliziert und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de

Anzeige