Namen & Neues

Kunstsammler Haubrok will keine Ausstellungen mehr in Lichtenberg machen

Veröffentlicht am 10.09.2018 von Robert Klages

„Wir werden keine Ausstellungen mehr mit Arbeiten aus unserer Sammlung in Lichtenberg durchführen“, schreibt mir Axel Haubrok, der eigentlich gerne eine Kunsthalle in der Herzbergstraße errichten würde. Doch nach einem Gespräch mit Stadträtin Birgit Monteiro (SPD) will er dem Bezirk die Kunstwerke in seinem Besitz nicht mehr zur Verfügung stellen. Aber: „Wir setzen uns dafür ein, dass ansässige Künstler in der Fahrbereitschaft Ausstellungen durchführen können.“ Das bedeutet wohl nicht das Ende der Fahrbereitschaft. Die dortigen Künstler*innen dürfen derzeit nicht ausstellen, da es sich um ein reines Gewerbegebiet handelt und Monteiro bei Ausstellungen mit Strafen droht. Hier nachzulesen. Bürger*innenmeister Michael Grunst (Linke) twitterte am Freitag, er hoffe, dass das letzte Wort in der Sache noch nicht gesprochen sei und bedankte sich bei Haubrok fürs Engagement.

Unterdessen will Monteiro den Gewerbestandort Herzbergstraße ausbauen. Das Gebiet sei in Berlin einzigartig, einer der letzten innerstädtischen Produktionsstandorte und damit besonders wichtig für die Zukunft von Industrie und Handwerk. Dazu soll bald eine Veranstaltung im Dong Xuan Center stattfinden. Die Gewerbetreibenden vor Ort sollen sich noch besser vernetzen.

Anzeige