Intro

von Ingo Salmen

Veröffentlicht am 14.08.2018

fangen wir mit einer guten Nachricht an: Für die Schülerinnen und Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums, die mit dem Bus oder dem Fahrrad kommen, soll der Schulweg zumindest etwas sicherer gestaltet werden. Mitte Juni hatten wir hier im Newsletter über die Kritik der Schülersprecher an der kurzen Grünphase zur Überquerung der B1/B5 berichtet. Deshalb müssen die Kinder immer auf der Mittelinsel einen Zwischenstopp einlegen, während der Verkehr an ihnen vorbeidonnert. Eine längere Grünphase lehnten die Senatsverkehrsverwaltung und die Verkehrslenkung Berlin ab – wegen des drohenden Rückstaus für die Autos. Das Land beharrt auch weiterhin auf dieser Position. Doch inzwischen haben sich die Beteiligten auf einen Kompromissvorschlag des Bezirks verständigt.

Ein Dreiergespräch führte zu der Einigung. Am 29. Juni fuhren Verkehrsstadtrat Johannes Martin (CDU) und Schülersprecher Tim Demisch zur Verkehrslenkung nach Tempelhof. Mit dem zuständigen Mitarbeiter einigten sie sich auf drei bauliche Veränderungen: eine Radwegmarkierung fürs Überqueren der Ampel, ein Absenken des Bordsteins und eine Verbreiterung des Übergangs sowie des Mittelstreifens, indem ein Stück des Grüns zugunsten von Pflasterung weggenommen wird, damit die Kinder sich nicht mehr auf dichtem Raum drängeln, wenn sie in Klassenstärke auf Grün warten.

Die Planungen durch den Bezirk laufen bereits, erklärt Martin auf Anfrage, die formalen Anordnungen durch die Verkehrslenkung stehen allerdings noch aus, weshalb es noch keinen Termin für die Umsetzung gibt. Schülersprecher Demisch lässt durchklingen, dass er auch weiterhin für eine längere Grünphase eintreten will, aber freut sich über „die erste reale Annäherung an unsere Forderung eines sicheren Schulweges“.

Ingo Salmen ist Online-Redakteur beim Tagesspiegel. Und bei Twitter ist er auch zu finden. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-i.salmen@tagesspiegel.de

Anzeige