Namen & Neues

Suche nach neuem Standort für "Himmelbeet" kommt voran

Veröffentlicht am 26.02.2020 von Julia Weiss

Zuletzt waren die Betreiber des Gemeinschaftsgarten „Himmelbeet“ schon etwas ungeduldig. Verständlich: Schließlich startete die Suche nach einem neuen Standort für das Urban-Gardening-Projekt schon 2017. Und als endlich eine neuer Platz am Weddinger Nordufer gefunden schien, ruderte das Bezirksamt wieder zurück: Die verfügbaren Flächen seien vermutlich zu klein für das „Himmelbeet“, hieß es noch im November (wir haben berichtet). Doch nun gibt es gute Nachrichten: Der Mettmannplatz kommt wohl doch in Frage. Das sagte Bezirksstadträtin Sabine Weißler (Grüne) in der BVV.

Gemeinsam mit den Gemeinschaftsgärtnern habe sie die Flächen vor Ort besichtigt. Dabei habe sich herausgestellt, der Platz sei groß genug. Ein Teil des Bürgersteiges könnte noch integriert werden. Das müsse nun noch mit dem Straßen und Grünflächenamt geklärt werden. Sonst stehe einem Umzug aber nichts mehr im Weg. Ihren bisherigen Standort an der Weddinger Ruheplatzstraße müssen die Gärtner noch dieses Jahr verlassen, weil dorthin das Fußballbildungsprojekt „Amandla“ zieht.

Die angrenzende Tegeler Straße wird von der neuen S-Bahnlinie 21 geschnitten und endet seit kurzem in zwei Sackgassen. Die gilt es nun zu beleben. „Der Gemeinschaftsgarten wäre ein Zugewinn für die Gegend“, sagte Weißler in der BVV.

Neben dem Mettmannplatz kommt laut Bezirksstadträtin noch ein zweiter Standort in Frage: Ein Grundstück an der Prinzenallee im Soldiner Kiez. Dort betreiben allerdings schon einige Anwohner einen Gemeinschaftsgarten. Ob sich der mit dem „Himmelbeet“ vertragen würde, müsse nun geklärt werden.