Namen & Neues

Neukölln bekommt sechs temporäre Spielstraßen

Veröffentlicht am 13.05.2020 von Madlen Haarbach

Foto: Jörg Carstensen/dpa

Ab Pfingsten sollen sechs Neuköllner Straßen jeden Sonn- und Feiertag zwischen 13 und 19 Uhr für den Autoverkehr geschlossen und als Spielstraßen geöffnet werden. Für das Projekt sucht das Bezirksamt nun pro Straßenabschnitt mindestens sechs Anwohner*innen, die sich als freiwillige Unterstützer*innen engagieren. Das Projekt läuft vorerst bis Herbst – eine dauerhafte Einrichtung der Spielstraßen schließt Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) allerdings nicht aus. „In Corona-Zeiten benötigen Kinder und Jugendliche mehr Platz, auch um überfüllte Spielplätze zu vermeiden“, teilte Hikel mit. „Wir wollen deshalb vor allem in dicht bebauten Bereichen mehr Aufenthaltsqualität schaffen und einen konkreten Beitrag zum Infektionsschutz leisten.“

Im Nachbarbezirk Friedrichshain-Kreuzberg gibt es wie berichtet bereits seit Anfang Mai diesen Jahres 19 temporäre Spielstraßen, die mittelfristig auf mindestens 30 ausgeweitet werden sollen.

Durch das Projekt sollen auch Erfahrungswerte gesammelt und gemeinsam mit den Anwohnenden überlegt werden, ob manche der Spielstraßen dauerhaft eingerichtet werden können, so Hikel weiter. In den Spielstraßen gilt ein absolutes Halte- und Durchfahrtsverbot. Geplant sind folgende Straßen:

  • Selkestraße zwischen Schierker Straße und Nogatstraße sowie der Schierker Platz im Körnerkiez
  • Nansenstraße am Reuterplatz im Reuterkiez
  • die Schnalle zwischen Karl-Marx- und Richardplatz im Richardkiez
  • die Hobrechtstraße zwischen Sanderstraße und Pflügerstraße im Reuterkiez
  • der Buschrosenplatz in Britz
  • die Hüsung in Britz

Anwohnende, die das Projekt ehrenamtlich unterstützen wollen, können sich bis zum 24. Mai hier melden.

 

+++ Dieser Text stammt von Madlen Haarbach, die Sie jeden Mittwoch im Newsletter mit frischen Infos aus Neukölln versorgt. Anmeldung hier: leute.tagesspiegel.de

+++ Hier lesen Sie auch, wie Daniela von Hoerschelmann, Vorsitzende des Neuköllner Bezirkselternausschusses, über Schülöffnungen und Digitalisierung denkt.

+++ Und das sind die weiteren Themen der Woche im Newsletter:

  • Ein inhaltlicher Tagesordnungspunkt, drei Unterbrechungen: Bilanz der ersten Corona-BVV
  • Wie die AfD die Bezirkspolitik torpediert
  • Bezirksamt arbeitet wieder im „moderaten“ Dienstbetrieb
  • Coronavirus-Ticker für den Bezirk
  • Neukölln goes Autokino: Die „Dixons“ planen „The (P)arkplatz“ vor dem Estrel
  • Martin Ohm war der erste Neuköllner Bezirksbürgermeister nach dem Zweiten Weltkrieg