Kultur

Unsere Tipps: Fête de la Spandau

Veröffentlicht am 18.06.2019 von André Görke

Spandau ist echt ’ne musikalische Nummer – man muss nur die Ohren aufmachen. Bela B. von den „Ärzten“ ist in der Seegefelder Straße aufgewachsen, Loveparade-Erfinder Dr. Motte gleich ums EckAdel Tawil hat das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und die Heinrich-Böll-Schule besucht. Musiker wie Jeannette Biedermann und Klaus Hoffmann spazieren hier durch ihre Spandauer Kieze – ohne Gitarre, ohne Aufregung. Und auch Musiker wie Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin von „SDP“ kommen aus Spandau… wer is’n ditte? Das ist die bekannteste unbekannteste Band der Welt, so nennen die sich selbst. Die beiden spielen oft mit Stars, haben Millionen Youtube-Fans, liefern den TKKG-Soundtrack und laden im August 20.000 Leute in die Wuhlheide. Gegründet wurde die Band in Spandau, im Kant-Gymnasium. Kurzum: Spandau ist eine einzige Fête de la Musique. Die steht am Freitag an, traditionell am 21. Juni – dem längsten Tag des Jahres. In Spandau gibt es zwei Bühnen.

Fête de la Musique (I): Wilde Wilhelmstadt. Kein Kiez hat so viel studentisches Charisma wie die Wilhelmstadt. In diesem Jahr fallen die Fête de la Musique und das Wilhelmstadtfest zusammen. „Wir beginnen am Freitag um 16 Uhr mit einem tollen Bühnenprogramm im Rahmen der Fête de la Musique und am Samstag geht’s um 11 Uhr los mit Livemusik, Kinderprogramm, Bordsteindelikatessen und 30 Ständen mit Kreativem und Handwerkskunst und Kiezleben“, schreibt Lucie Friede an den Spandau-Newsletter. Sie ist mit Cornelia Ort (seit mehr als 25 Jahren die Chefin im „Barfly“ in der Brüderstraße – Spandaus bekanntester Bar. Von 16 bis 22 Uhr auf dem Programm: Elektro, Indie-Pop, Jazz, Pop, Punk, Rock. Hier das Programm zur Fete, hier das Programm zum Wilhelmstadtfest (11 bis 22 Uhr). 

Fête de la Musique (II): Klassiker in der Altstadt. Die zweite Bühne befindet sich unter den schattigen Bäumen in der Jüdenstraße, vor dem „Café Lutetia“. Das ist noch so ein Klassiker seit 20 Jahren in Spandau. „400 Leute kamen zur Fête de la Musique, war richtig gut – ohne Lichtshow, einfach Musik. Mega chillig“, haben uns mal die Chefs Lars Smolik und Martin Fielhauer erzählt. Draußen gibt es einen Grill und Musik ab 16 Uhr – Jazz, Pop, Alternative Rock. Hier das Programm. – André Görke
+++
Diesen Text haben wir als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau entnommen. Den Spandau-Newsletter, den wir Ihnen einmal pro Woche kompakt mailen, können Sie ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de

  • Mehr zur Fete de la Musique: Die Orgel und ich – das Interview mit einem bekannten Kirchenmusiker aus Berlin-Staaken haben wir im aktuellen Spandau-Newsletter unter diesem Tagesspiegel-Link veröffentlicht. Auch dort wird am 21. Juni musiziert.
Anzeige