Namen & Neues

Wasserstadt ohne S-Bahn - aber mit Bike- und Car-Sharing

Veröffentlicht am 05.11.2019 von André Görke

Wasserstadt ohne S-Bahn – aber mit Bike- und Carsharing. Blick in den Norden, Wasserstadt 2.0 in Berlin-Spandau, im Westen unserer Stadt. Tausende Wohnungen enstehen am Havel-Ufer. Der Makel: Ob der Senat die S-Bahnstrecke verlängert, ist frühestens 2020 erkennbar. Die Bezirkspolitik drängelt und quengelt, doch die Sache ist zäh. Interessant ist allerdings, was im B-Plan zur nächsten Wasserstadt-Bauetappe steht. Hier ist der B-Plan, bitteschön: 99 Seiten. Dort oben baut die Gewobag um Snezana Michaelis und Markus Terboven nämlich die nächsten 440 Wohnungen inkl. 16-Stockwerke-Hochhaus am Fluss. „Der Grundstückseigentümer hat für die Entwicklung seiner Grundstücke in der Wasserstadt ein Mobilitätskonzept erarbeiten lassen“, heißt es im B-Plan. Und was heißt das konkret?

Ziel in der Wasserstadt: wenig Autoverkehr. Parkplätze in den neuen Wasserstadt-Wohnvierteln sind entsprechend rar („0,4 Stellplätzen je Wohneinheit“). Direkt neben der Wasserstadtbrücke wird im Erdgeschoss zwar eine „Quartiersgarage“ geplant („6000 qm“). Logisch, Wohnzimmer machen dort unten keinen Sinn – die Leute würden ja direkt auf den Erdwall der Brücke starren. Geht es aber nach den Planern, sollten die Anwohner umsteigen: In den Neubauvierteln am Havel-Ufer solle ein „bedarfsgerechtes Carsharing-Angebot von 11 bis 22 Fahrzeugen in Kombination mit einem Bikesharing-Angebot von 20 Fahrrädern und 4 Lastenfahrrädern geschaffen werden“. Falls es Knatsch gibt: „Bei kurzfristig entstehendem Parkdruck besteht die Möglichkeit, bis zur vollständigen Umsetzung des Mobilitätskonzepts durch die Schaffung von Ausweichstellplätze auf noch nicht bebauten Grundstücken des Grundstückseigentümers im Bereich der Wasserstadt Entlastung zu schaffen.“ Steiler Tipp, damit das Konzept auch aufgeht: S-Bahn verlängern.- Text: André Görke

  • Apropos Siemensbahn: Die CDU lädt zur Siemensstadt-Debatte – u.a. mit Karina Rigby („Head of Siemensstadt 2.0“), Berlins Bahnchef Alexander Kaczmarek, Stadtrat Frank Bewig und Verkehrsexperte Matthias Brauner, beide CDU. 8. November, 18-20 Uhr im „Mercure Hotel In Siemensstadt“ in der Ohmstraße.

Zum Foto ganz oben: Das Luftbild hatte mir Dirk Laubner zur Verfügung gestellt für den Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Mit Berlins bekanntestem Luftbildfotografen habe ich mich im Spandau-Newsletter unterhalten – hier das Tagesspiegel-Interview.

+++ Dieser Text erschien zuerst im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Den gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de.
+++
Meine weiteren Themen aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Spandau – eine Auswahl.  +++ „Ich kam aus dem U-Bahnhof und sah sie kommen: die Trabis“: Mauerfall-Erinnerungen von Helmut Kleebank +++ „Ich spielte für den SSV, den SSC und die Nervenklinik“: Die Fußballer-Karriere des Bürgermeisters +++ Woher kommen die schnellsten Schüler? Das Ranking zum großen Waldschul-Lauf +++ „Plötzlich flog die Kirchentür auf“: Ein Spandauer Pfarrer erinnert sich an einen ganz besonderen Gottesdienst 1989 +++ Was die Kirchen in Friedrichshain und Spandau verbindet +++ „Neue Bänke, neue Wege, neuer Bürgerdialog“: So wird Spandaus schönster Parks umgebaut – die Scharfe Lanke +++ Abriss, die Zwote: Auch dem zweiten Stadion des Spandauer SV droht die Abrissbirne +++ Wasserstadt ohne S-Bahnanschluss: Keine Parkplätze, aber Bike- und Carsharing +++ Kulturzentrum JTW: „Wir haben uns geeinigt“ +++ Berlins bekanntester Fischer: War er am 9. November 1989 auf der Havel? +++ Rikscha ins Gotteshaus: Die Kirche tritt in die Pedale +++ Niemals vergessen: Erinnern an die zerstörte Synagoge am Havel-Ufer +++ Den kompletten Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau gibt es kostenlos und in voller Länger unter leute.tagesspiegel.de

Anzeige