Namen & Neues

Jetzt auch in Spandau: 1. Gedenkfeier für arme, einsame Tote

Veröffentlicht am 07.01.2020 von André Görke

1. Gedenkfeier für arme, einsame Tote. Jetzt ist es amtlich, Pfarrer Viktor Weber hat’s mir gerade erzählt: Am Sonntag, 19. Januar, 18 Uhr, findet in der St.-Nikolai-Kirche in der Altstadt von Berlin-Spandau die erste öffentliche Gedenkfeier statt, in der an die einsamen Toten von Spandau erinnert wird. Also an all jene, die vom Amt „behördlich bestattet“ werden – weil sonst keiner da ist, der sich kümmert. Entsprechend dünn fiel bisher die Würdigung aus: Am Ende eines Lebens blieb nur ein Plastikpfahl, der in den kalten Friedhofsboden gerammt wurde – Mensch tot, Akte zu. Und Tschüs.

Vor exakt einem Jahr wollte unser Nachbarbezirk Reinickendorf das ändern und gab auch diesen Menschen mit einer öffentlichen Gedenkfeier eine letzte Würde. „Anständig“ fand das Bürgermeister Helmut Kleebank, SPD, als ich ihn danach im Frühjahr 2019 fragte. Gesundheitsstadtrat Frank Bewig, CDU, suchte mir prompt die Daten raus („140 behördliche Bestattungen hatten wir in 2018“). Christian Haß, SPD, Lars Leschewitz, Linke, Gollaleh Ahmadi und Oliver Gellert, Grüne, stellten im Rathaus den Antrag: „Ein würdevoller, menschlicher Abschied aus dieser Welt ist keine Frage des Geldbeutels.“ Und dann ging es ganz schnell. Die ersten Infos steckte Ihnen neulich im Newsletter  Bürgermeister Kleebank. Pfarrer Viktor Weber (den kennen Sie, er schrieb neulich die Weihnachtsansprache an Sie) nennt Ihnen heute mehr Details.

  • „Nicht alle behördlich Bestatteten werden Christinnen und Christen gewesen sein. Wir wollen sie nicht vereinnahmen. Es geht einfach um die Würdigung der jeweiligen Person.“
  • „Wir sind überzeugt davon, dass jeder Mensch unabhängig von seiner Weltanschauung und sozialen Stellung eine Würde hat. Also ganz normal eigentlich für unsere Gesellschaft. Deshalb möchten wir nicht mit zu vielen Amtsträgern auftreten.“
  • „Die Veranstaltung haben wir aus diesem Grund nicht ‚Gottesdienst‘, sondern ‚Gedenkfeier‘ genannt. Die wird es am Sonntag, 19.01. um 18 Uhr in der St. Nikolai-Kirche geben. Eine Kooperation von Kirchenkreis Spandau und Bezirk.“

Offiziell führt Pfarrer Weber durch die Gedenkfeier, aber es werden noch mehr Pfarrerinnen und Pfarrer erwartet, zum Beispiel Irene Ahrens-Cornely. Sie ist Pfarrerin der St. Nikolai-Kirche und somit Gastgeberin. Die Gedenkfeier ist öffentlich und wird einmal im Jahr stattfinden. Jeder ist willkommen. – Text: André Görke
+++
Dieser Text ist zuerst im Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau erschienen. Den gibt es einmal pro Woche – kostenlos, kompakt und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de.
+++
Meine weiteren Themen aus dem neuen Spandau-Newsletter – eine Auswahl

  • Bello-Statistik für Spandau: Hunde, wie viele seid ihr?
  • „Das werden wir uns 2020 öfter anschauen“: Newsletter-Interview mit Stadtrat Stephan Machulik über Strafzettel, Abschlepper und Poller in der Altstadt.
  • Jetzt ist es amtlich: Gedenkfeier für Tote ohne Angehörige jetzt auch in Spandau – der Pfarrer nennt Details im Newsletter
  • „Ich gucke seit 25 Jahren auf dieses Grundstück“: Spandaus Chef-Planer im Newsletter-Gespräch über die 100-Mio-Baustelle neben dem ICE-Bahnhof
  • Kennen Sie den „Spandau-Dollar“? Newsletter-Leser haben ihn entdeckt
  • Spandau 112: Senat plant eine neue Rettungswache der Feuerwache in der Wilhelmstadt
  • Berlins zweitgrößter Hafen liegt in Spandau: die Ausbaupläne, die Simulationen
  • ICE-Bahnhof: neue Bäume, neue Kofferbänder? Dem Newsletter liegt der Brief des Berliner Bahnchefs vor
  • Spandaus wichtigster Platz wird entrümpelt: Alle Details und erste Zeitpläne zum neuen Rathausplatz
  • Sie wollten in die 2. Liga: Sorge beim FC Spandau
  • Bundesliga-Quiz: Wie viele 1.-Liga-Städte sind kleiner als Spandau?
  • …das alles und noch mehr Tipps, Termine, Kulturevents finden Sie im neuen Spandau-Newsletter. Den gibt es in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de
Anzeige