Intro

von Corinna von Bodisco

Veröffentlicht am 29.11.2018

Blau-, Rot- und Omorikafichten, Kiefern, Douglasien, Edel-, Kolorado-, Korea- und Küstentannen: alle Jahre wieder. Und nicht zu vergessen, die Nordmanntanne, der Weihnachtsbaumklassiker. Sie bevölkern die Freiflächen vor den Sommerbädern und warten auf die sie nach Wuchsform, Haltbarkeit, Farbe und Form prüfenden Käuferinnen1. Einen besonderen Baum aus Xhain stellen wir Ihnen in der Rubrik „Nachbarschaft“ vor. Natürlich kann nicht jede Baumart allen Kriterien im gleichen Umfang gerecht werden, aber sie alle eint dasselbe Schicksal: nach dem Schmücken erkennt sie keiner wieder.

Laminierung, Lametta und Matratzen zieren Parklets. Zum Schmücken braucht es nicht immer einen Weihnachtsbaum. Vergangene Woche wurden die neuen Parklets in der Bergmannstraße zum Objekt der Schmück-Begierde. Was auf den ersten Blick wie ein buntes Brainstorming wirkte, entpuppte sich als anonyme Kritik. „Wir schaffen das wech“, „Schlimmer geht nimmer“, „Wir wollen keine Parklets“ steht auf den bunt-laminierten Protestschildern. Wer die Autorinnen sind, bleibt unklar. Lehramtsstudierende (bekanntlich ist ein Laminiergerät ab dem ersten Semester Pflicht) oder Anwohnerinnen? Wie dem auch sei – Schmück-Bewusstsein haben die Kritikerinnen – das bezeugte auch Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne).

„Lieber halb schönes Parklet als ganz schön ungerechte Aufteilung der Straße“, so die Reaktion der Initiative Fahrradfreundliches Xhain – ebenfalls auf laminierten, am gelben Metallgerüst angebrachten Plakaten. Die Initiative und weitere Diskutantinnen vermuten, insbesondere die wegfallenden Parkplätze seien Auslöser für die Kritik. „Wo Parkplätze vernichtet wurden, sind sie da: Die Parkplatzbeweiner“, steht im Radkolumnen-Blog. Ob die bunt-laminierten Schilder auch von den „Parkplatzbeweinern“ stammen? Für einen Dialog zeigte sich das Fahrradfreundliche Xhain durchaus offen. Fest steht: In Sachen Schmück-Bewusstsein steht es aktuell 2:1 für das Fahrradfreundliche Xhain gegen unbekannt. Begründung: Mehr Lametta. Weniger hübsch: Die 1,40 Meter breite Matratze, die am Dienstagabend auf einem der Parklets lag.

1 Dieser Newsletter steht weiter unter dem Stern des Experiments „GenFem NL Xhain“ und verwendet durchweg das generische Femininum. Dabei sind alle anderen Geschlechter mitgemeint.

Corinna von Bodisco ist freie Autorin beim Tagesspiegel, lebt in Kreuzberg und schreibt überall. Wenn sie nicht gerade wieder umzieht, schneidet sie vermutlich an ihren Hörstücken. Neue Themenideen und Kritik liest sie gerne per E-Mail oder auf Twitter.

Anzeige