Kultur

Mauerpark: 82 Prozent der Anwohner gegen Lärm und Müll

Veröffentlicht am 14.02.2019 von Christian Hönicke

Jetzt ist es offiziell: Die meisten Mauerpark-Anwohner wünschen sich mehr Regulierung, weniger Lärm und Müll. Das ergab eine Umfrage (on- und offline) der Senatsverwaltung für Verkehr und Umwelt. Es nahmen etwa 270 Menschen teil. Der Punkt „Regelung Parknutzung und -aktivitäten“ wurde mit 82 Prozent mit Abstand am häufigsten genannt. „Vor allem soll Übernutzung, Lärm und Müll entgegengewirkt werden“, teilte die Senatsverwaltung mit. Durch die Übernutzung als „kosmopolitischer Raum“ werde der Mauerpark „seiner Bedeutung als Ort für Naherholung, Freizeit und Bewegung nicht mehr ausreichend gerecht“.

  • (Der Text stammt aus dem Pankow-Newsletter des Tagesspiegel – den können Sie kostenlos und komplett lesen unter leute.tagesspiegel.de.)

Von den Anwohnern würden daher konkrete Parkregeln erwartet, die „konsequent umgesetzt werden“ sollen. Die Ergebnisse sollen nun in eine Machbarkeitsstudie einfließen, die zurzeit im Auftrag der Grün Berlin Stiftung in Abstimmung mit dem zuständigen Bezirksamt Pankow und der Senatsverwaltung erarbeitet werde. Die Studie soll Maßnahmen im Rahmen der geplanten westlichen Erweiterung des Parks ab 2020 aufzeigen, auch der angrenzende Falkplatz wird einbezogen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen ist bis 2022 vorgesehen. Im neuen Parkteil sollen schon vorher Toiletten und beleuchtete Wege entstehen.

Parallel arbeitet das Bezirksamt Pankow wie berichtet an einem eigenen Parkkonzept. Dazu werden Runde Tische mit Anwohnern und Initiativen durchgeführt. Im Gespräch sind „Lärminseln“ und zeitliche Begrenzung für Musiker sowie die Einführung von externen Parkwächtern. Allerdings finden diese Vorschläge nicht bei allen Anklang. Demnach fühlen sich insbesondere Kritiker des ständigen Lärms von anderen, zum Beispiel den Vertretern der Straßenmusiker, unter Druck gesetzt. Nun ist klar: Die Mehrheit der Anwohner sehnt sich nach mehr Regulierung. Dem will auch  Innensenator Andreas Geisel (SPD) Rechnung tragen: Er schlägt eine Mobile Polizeiwache im Park vor.

Anzeige