Namen & Neues

+++Corona-Ticker und Corona-Info aus Spandau +++

Veröffentlicht am 17.03.2020 von André Görke

+++Corona-Ticker und Corona-Info aus Berlin-Spandau +++ Die Nachrichtenfülle ist enorm. Keiner kommt mehr hinterher. Deshalb hier eine Auswahl für Spandau, kompakt und gebündelt im Bezirks-Newsletter – den bekommen Sie von mir immer unter leute.tagesspiegel.de.

+++

In welchem Ausmaß sind die Wasserfreunde betroffen? „Die Zuschauereinnahmen haben bei uns nicht die große Dimension. Unser Problem sind die geschlossenen Bäder. Wir leben von Sponsoreneinnahmen und Mitgliedsbeiträgen. Ein Schwimmverein will die Mitglieder schwimmen lassen. Im Moment liegen die Wasserfreunde aber auf dem Trockendock. Eine gewisse Zeit würden die Mitglieder sicher die Füße still halten. Doch irgendwann wird die Frage kommen: Ich zahle Beitrag in einem Schwimmverein, wann kann ich schwimmen?“ Das Interview mit Hagen Stamm finden Sie hier im Tagesspiegel.

+++
Stadtrat sperrt alle Spielplätze in Spandau. Post am Mittwochmorgen, 9 Uhr, von Stadtrat Frank Bewig, CDU: „Aufgrund der aktuellen Ereignisse rund um das Auftreten und die Verbreitung des neuartigen Coronavirus ist der Aufenthalt auf Spandauer Spielplätzen für Kinder und Erwachsene ab sofort und bis auf Weiteres untersagt.“ Betreiber von privaten Spielplätzen sollen auch dafür sorgen, dass die Anlagen nicht genutzt werden können. Bewig ist Gesundheitstadtrat im Bezirk. Soziale Kontakte und damit die Verbreitung sollen sollen so eingedämmt werden. „Ich bin fassungslos, dass der Berliner Senat dieser ausdrücklichen Empfehlung der Bundesregierung und aller Bundesländer nicht gefolgt ist.“ Er appelliert an Eltern: „Maßnahmen, die mit Aufenthaltsverboten und der Absage von Veranstaltungen zusammenhängen, sollten nicht als das Beschneiden persönlicher Freiheiten, sondern als einzig sinnvolles und effektives Mittel verstanden werden“, um die Verbreitung des Virus zu stoppen und so Alte zu schützen.

+++
Wochenmarkt findet statt. Direkt vor dem Rathaus, zwischen U-Bahnhof und Politik-Zentrale. Stadtrat Stephan Machulik, SPD, schrieb am Mittwochmorgen: „Der Wochenmarkt vor dem Rathaus Spandau öffnet. Bis auf Toilettenpapier , Mehl und Nudeln gibt es ein buntes Warenangebot. Und immer daran denken: Abstand halten!“

+++
Aktuelle Lage. 383 Infizierte waren es berlinwet in der Mittwochnacht – davon kommen 11 Menschen aus Spandau. 20 liegen im Krankenhaus, 3 auf der Intensivstation. Die Mehrzahl der Infizierten ist männlich, die meisten sind zwischen 25 und 39 Jahre alt. Am Dienstag waren es 332 Infizierte, am Montag 283. Quelle: Senat
+++
Info-Telefon im Rathaus-Spandau. 90279–4012, –4014 und -4026 (8-17 Uhr). Info-Telefon vom Senat: 90282828.
+++
Corona-Ambulanz in Kladow: Neue Sprechzeiten. „Seit Montag haben wir geänderte Öffnungs- und Sprechzeiten in unserer Corona-Ambulanz“, schreibt mir Kliniksprecherin Christina Lammers aus Havelhöhe, Kladow, Haus 16. Und wann? „Montag – Freitag 9-17 Uhr“, also kürzer. Die Corona-Hotline ist so geschaltet: „Montag bis Freitag, 8-18 Uhr, unter 36501-7222. Wir haben inzwischen weitere Leitungen und somit ist unsere Hotline auch nicht mehr ‚praktisch dauerbesetzt‘, wie Sie schreiben.“ Lektüretipp: Was Klinikchef Harald Matthes mit der Ambulanz erreichen will, hat er im letzten Spandau-Newsletter erzählt – hier das Interview (mit Grafik, wo Haus 16 liegt).

+++
„Ich schließe jetzt alle Bürgerämter von Kladow bis zur Wasserstadt“: Hier das Interview mit Stadtrat Stephan Machulik, SPD, im Spandau-Newsletter. Bürger bittet er, wenn möglich, auf Online-Formulare umzusteigen. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen („natürlich!“) weiter in der Altstadt für Ordnung – dass aggressive Autofahrer sie anpöbeln, gehe gar nicht.  Hier das ganze Interview.

+++
Kirche vs Corona 1:0. Wenn keiner in die Kirche zum Gottesdienst darf, kommt der Gottesdienst halt per Stream ins Wohnzimmer. Pfarrer Viktor Weber aus Haselhorst erklärt es hier im Spandau-Newsletter. Wer ist Sonntag, 10 Uhr, dabei?

+++
Keine Kita, keine Schule. Weiß eh jeder spätestens seit heute Morgen: Nicht nur die Földerich-Schule in Wilhelmstadt ist dicht, sondern seit auch alle anderen Schulen.

+++
Berlins größtes Osterfeuer abgesagt.
5000 (!) Leute kommen sonst nach Berlin-Gatow, um beim Lagerfeuer dabei zu sein. Nix da, abgesagt. Hier im Spandau-Newsletter erklärt Feuerwehr-Chef Stefan Langhammer, wie Corona alles verhindert hat.

+++
Öffnen Spandaus 3 Schwimmbäder noch mal?
Leere an der Gatower Straße, Leere im Schwimmbad an der Radelandstraße, Leere in der Buolstraße in Siemensstadt. „Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sind die Bäder voraussichtlich bis 19. April 2020 geschlossen“, teilte das Unternehmen um Johannes Kleinsorg mit. Mitte Mai öffnen dann die Freibäder – hoffentlich.
+++
Kein Sport mehr – nirgends. „Alle Turnhallen, alle Sportplätze, alle ‚Winter-Spiel-Plätze‘ werden ab sofort geschlossen.“ Das gilt auch für alle Vereine und die Trainingseinheiten. Der Fußballverband hat seit gestern eh alle Spiele bis 19. April ausgesetzt. Quelle: Rathaus
+++

„Lauf der Sympathie“: Die Sorgen nach der Absage. 2000 Sportler hätten am Sonntag beim „Lauf der Sympathie“ von Falkensee in die Altstadt mitmachen wollen – nix da. Karen Scholz und Olaf Schuster vom VfV Spandau mussten alles absagen, waren bedröppelt und schrieben mir: „Aufgrund der noch nicht geklärten finanziellen Folgen für eine zu 100% ehrenamtlich organisierte Veranstaltung und den umfangreichen verauslagten Kosten für Startnummern, Streckensperrungen, Urkunden und Medaillen sowie der Genehmigungsgebühren können wir noch keine Entschädigungsmodelle anbieten.“ laufdersympathie.de
+++

Rathaus-Saal bleibt sieben Wochen dicht. Der Politikbetrieb im Rathaus ist seit gestern Abend eingestellt. Die Stadträte arbeiten natürlich weiter, aber Termine und Interviews wurden gestrichen. Die 55 Bezirksverordneten (im normalen Leben Polizisten, Kita-Erzieher, Lehrer ff.) kommen auch nicht mehr zusammen – machen die sonst immer nach Feierabend. Gestern tagte der „Ältestenrat“ (die Leute darin sind übrigens gar nicht alt, sondern einfach Fraktionschefs) und hat alle Termine bis 2. Mai abgesagt. Keine Ausschüsse, keine Rathaus-Sitzung – und erst recht nicht mit großem Publikum auf den Rathaus-Tribünen. Die nächste BVV ist am 13. Mai vorgesehen, schrieb mir kurz vor Mitternacht BVV-Chefin Gaby Schiller, SPD.
+++
Scharfe Lanke und Wasserstadt: Alle Feste abgesagt. Hier kommt Post von Sven-Uwe Dettmann („Partner für Spandau“). Der organisiert alle Feste im Bezirk, wedelt aber jetzt mit der weißen Fahne: „Alles abgesagt, ersatzlos.“ Und was konkret? Der Brandenburg-Tag am 24. April, das „Bürgerfest am Maselakepark“ vom 21. bis 24. Mai. Und das Pfingstkonzert an der Scharfen Lanke fällt in diesem Jahr auch aus. Quelle: Partner für Spandau
+++
…aber Hoffnung am Havelufer. Das ursprünglich für Anfang Juni vorgesehene „Spandauer Havelfest“ am Lindenufer soll auf „Juli/August“ verschoben werden. Quelle: Partner für Spandau
+++
Krach in der Wasserstadt: Landungen auch nachts in TXL.
„Um Urlaubern im Ausland eine rasche Heimkehr ohne Umwege zu ermöglichen, hebt Berlin für den Flughafen Tegel vorübergehend das Nachtflugverbot bei internationalen Flügen auf.“ Darauf weist Verkehrssenatorin Regine Günther, Grüne, hin. Das Nachtflugverbot (sonst ab 23 Uhr) ist in Tegel bis 23. März aufgehoben. Anwohner haben es schon gut gehört. Quelle: Regine Günther, Twitter
+++


Jugend-Blasorchester: „Wir hoffen auf Entspannung im Juni.“ Hier Post von Bianca Voyé. Sie gehört zum „Jugend-Blasorchester“, das ich letzte Woche vorgestellt habe. Die 35 Musiker luden ins Kant-Gymnasium. Nix da: abgesagt. Aber Voyé blickt optimistisch nach vorn: „Wir freuen uns, Sie bei unserem nächsten Konzert am Samstag, 13. Juni, 15 Uhr in der Zuversichtskirche Staaken zu begrüßen. Wir hoffen, dass sich die Situation für alle wieder entspannt.“
+++
Kladower Forum: „Wir sind nicht schlauer als das Gesundheitsamt.“ Es ist fast alles abgeblasen – bis hin zur Kiez-Kultur-Veranstaltung: Kommt ja eh keiner. Burkhard Weituschat vom Kulturverein „Kladower Forum“ (270 Leute, 1985 gegründet, Chefin Karin Witzke) schreibt betrübt: „Nachdem die Leiter aller Gesundheitsämter in Berlin dem ‚Regierenden‘ eingeheizt haben, haben wir nun auch keine Chance – wir als Forum sind ja auch nicht schlauer als die Gesundheitsämter. Und wie es in den nächsten Wochen wird, weiß ja auch niemand.“ Quelle: Kladower Forum
+++
Zitadelle schließt Festung. Nichts geht mehr in der Kulturfestung um Museumschefin Urte Evert. Und wie lange? „Die Zitadelle hat bis 19. April geschlossen.“ Alle Kurse, alle Vorträge fallen aus – alle Museen sind zu. Quelle: Zitadelle
+++
Was ist mit dem „Citadel Music Festival“? Das beginnt erst Ende Mai im Innenhof der Zitadelle, ist also bislang nicht betroffen. Zum Auftakt hole ich übrigens meine alten Jugendklamotten aus dem Keller: NOFX und Pennywise kommen nach Spandau. Quelle: Citadel Festival
+++
Bücherei geschlossen? Kein Problem. Die Bibliothek bietet digitalen Lesestoff. Die Türen von Kladow bis Haselhorst sind geschlossen und auch der Bücherbus kommt nicht, aber keine Panik: „Ihre Medien werden automatisch verlängert.“ Mein Tipp: Probieren Sie die Bibliotheken digital aus – unter voebb.de. Ist einfach, logisch, kostet 10 Euro im Jahr und schließt E-Learning, Hörbücher, DVDs und Tageszeitungen mit ein. Allerdings ist nicht jeder Spandau-Schinken als E-Book zu haben. Sebastian Pertsch (früher beim Tagesspiegel) hat das System ausprobiert und erklärt es Schritt für Schritt – hier der Link. Infos: Spandaus Stadtbibliothek bei Facebook
+++

Spandaus Sparkassen schließen – mit diesen zwei Ausnahmen. Die meisten Banken schließen viele ihrer Schalter („mindestens bis 21. April“) und bitten um telefonischen Kontakt. Alexander Greven schreibt mir für die Sparkasse in Spandau: „Geöffnet bleiben die Schalter in der Breite Straße 21 und in der Falkenseer Chaussee 33.“ Infos: Sparkasse
+++
…aber Aldi bleibt auf in Spandau. Weil Panik-Macher bei Whatsapp Kettenbriefe rumschicken, die Verunsicherte noch mehr verunsichern, schreibt Aldi: „Unsere Filialen bleiben weiterhin geöffnet.“ Der Brief sei eine „Falschmeldung“. Der Konzern hat 140 Filialen in Berlin, davon 5 in Spandau. Auch die 10 Edeka-Märkte in Spandau stellen klar: „Fakenews – wir bleiben offen.“
+++
Kneipen, Restaurants, Biergärten an der Havel – alle zu? Alle Gastronomen kämpfen ums Überleben. Der Stand war am Wochenende so: Kneipen dicht, Restaurants und Biergärten an der Havel offen. Drei Beispiele bekannter Gastro-Orte:

  • Das „Brauhaus“ am Falkenseer Platz hat die Tische auseinander geschoben und hortet „ausreichend Desinfektionsmittel“ bis Ostern.
  • Das „Barfly“ (in der Gastro-Eck Metzer Straße) hat ebenfalls die Tische neu geordnet, muss aber Besucher abweisen: „Jetzt passen viel weniger Gäste rein als uns lieb ist“.
  • Der Biergärten „Emma & Paul“ am Kladower Hafen hatte am Wochenende geöffnet – und stellte Warnschilder raus: Die Leute hielten Abstand. Hier zwei Fotos.

…allerdings werden die Regeln verschärft. Am Mittwoch hat der Senat um Michael Müller, SPD, beraten, ob Restaurants künftig schon um 18 Uhr schließen müssen. Ja, müssen sie – mehr im Tagesspiegel-Live-Blog.

+++
BVG-Busse fahren ab Mittwoch seltener. Das kündigte gerade die BVG an. Grund: Viele Busse und U-Bahnen sind leerer als sonst. Und heiße Luft wolle man nicht herumfahren. Die M-Busse fahren wohl alle zehn Minuten. Mehr Infos hier im Tagesspiegel.
+++

Luftwaffenmuseum Gatow abgeriegelt – trotz frischer Luft. Berlins größtes Freilicht-Museum hat das Tor verriegelt. „Bis zum 31. Mai finden keine Veranstaltungen oder Führungen statt“, teilt das Museum um Doris Müller-Toovey in Gatow mit. 100 Flugzeuge stehen zwar im Freien, aber die Ausstellungen befinden sich in den Hallen und im Tower. Das Flugplatzfest mit 20.000 Gästen steht erst im September an. Info: Luftwaffenmuseum
+++
Kulturhaus Spandau bittet um Spenden. Das Kulturhaus um Britta Richter (Altstadt, hinter C&A) schließt bis 19. April. Gekaufte Tickets werden bis Ende Mai zurückgenommen. Aber weil das Haus geschlossen ist, werden die Karten logischerweise auch erst nach dem 19. April angenommen. „Alternativ können Sie das Eintrittsgeld auch spenden. Durch die solidarische Geste würden Sie helfen, freiberuflichen Künstlern mit Ausfallgagen zu unterstützen.“ Infos: Kulturhaus Spandau
+++


Kino-Tipp in Corona-Zeiten? Machen Sie es sich zuhause bequem. Hier sind zwei Film-Tipps in Ihrem Spandau-Newsletter – unter anderem eine Fahrt die DDR-Grenze entlang von Krampnitz nach Staaken. Irre Bilder, oder? – Alle Texte: André Görke
+++

  • Dieser Text erschien zuerst im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de
  • In eigener Sache: Auf 195.000 Abonnements kommen wir mit unseren Bezirksnewslettern vom Tagesspiegel mittlerweile – und die Zahlen steigen weiter. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen, Ihre Leidenschaft und Ihren Humor.

Meine weiteren Themen im aktuellen Spandau-Newsletter – hier eine Auswahl

  • Spandau-Ticker und Spandau-Infos zu Corona: Von Aldi über BVG bis hin zur Sparkasse und all den Museen in Spandau – und welche Sportler und Künstler jetzt Hilfe benötigen
  • „Ich schließe jetzt alle Bürgerämter“: Stadtrat im Interview über Corona, Sicherheit für die Mitarbeiter, Strafzettel in der Altstadt und Hochzeiten auf dem Standesamt
  • U-Bahn, Tram, Radweg… 10 Thesen: So wollen die Grünen Spandaus Verkehr retten
  • Kneipen dicht, Biergärten an der Havel offen – aber wie lange?
  • Berlins größtes Osterfeuer fällt aus: Der Feuerwehr-Chef erklärt’s
  •  „Die Hochzeit fiel aus – jetzt muss ich trösten„: Die Sorgen der Pfarrers in der Altstadt – und der Blick auf die Altenheime
  • „Sonntagsgottesdienst als Livestream“: Hipsterpfarrer aus Haselhorst über leere Kirche und die Folgen
  • Erinnern Sie sich! Unglaubliche Spandau-Film aus Staaken – als Corona-Kino-Ersatz
  • Konrad Birkholz starb vor 5 Jahren: der Dorfschulze und seine Eiche
  • …das alles und noch viel mehr Bezirksnachrichten im Spandau-Newsletter – kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de